Implantate

Um verloren gegangene Zähne vollwertig ersetzen zu können, besteht die Möglichkeit künstliche Zahnwurzeln (Implantate) im Kieferknochen einzubringen. Sofern das zur stabilen Verankerung der Implantate Mindestknochenangebot nicht mehr gegeben ist, können oftmals erst nach vorangegangener Knochenaufbaubehandlung (Augmentation) Implantate inseriert werden. Diese Maßnahmen können nicht immer in einer Sitzung mit der Implantation erfolgen. Implantate müssen derzeit in der Regel 3-4 Monate einheilen bevor sie mit Kronen, Brücken oder Prothesen belastet werden können. Das Einsetzen der Implantate und der eventuell notwendige Knochenaufbau kann je nach Umfang des Eingriffs entweder in örtlicher Betäubung oder in Vollnarkose, ambulant oder stationär erfolgen.